25-Jahr-Jubiläumsfest, 8.9.2012 in Wil

Jubiläum

Jubiläumsfest in Wil
Der 8. September 2012 war wie bestellt für das Fest zum 25-jährigen Bestehen der Bibelgruppen Immanuel. Die seit langem gehegte Vorfreude führte bei schönstem Wetter zahlreiche Mitglieder und Gäste zum Geburtsort der Bibelgruppen Immanuel: zur Kirche St. Peter und zum Pfarreizentrum in Wil.

 

Am Vormittag eröffnete der gastgebende Pfarrer Roman Giger den Festgottesdienst. Er begrüsste Bischof Markus Büchel, Pfarrer Leo Tanner, die Konzelebranten, die Mitwirkenden, die ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle anwesenden Gläubigen.

Das Lobpreisteam trug mit ihren lebendigen Rhythmen und Melodien zum Ausdruck der Freude und Festlichkeit mitreissend bei, wobei die Gottesdienstbesucher geübt in die Lieder einstimmten. In seiner Predigt würdigte Bischof Markus Büchel das Wirken der Bibelgruppen Immanuel, das im Jahre 1987 mit einem Glaubenskurs durch den damaligen Kaplan, Leo Tanner, begonnen hatte. Die bisher 25-jährige Geschichte der Bewegung könnte mit dem Wachsen und Erwachsen-Werden eines Menschen verglichen werden, der seine Höhen und Tiefen erlebt, an Stärke und Erfahrung gewinnt und zunehmend sicherer im Leben steht. Für die Zukunft ermutigte er die Mitglieder, Ausdauer und Einsatzfreude wie bisher in der täglichen Arbeit zu leben und sich die Empfänglichkeit für die Eingebungen des Heiligen Geistes zu bewahren. Nach dem seelischen Wohl war es an der Zeit, auch das irdische nicht zu kurz kommen zu lassen. Unter freiem Himmel waren herrlich mundende Makronen mit verschiedenen Saucen zu geniessen. Der Nachtisch hatte es in sich: der süssen Versuchung wurde nur zu gern nachgegeben, was besonders den Konditor, bei einigen eventuell auch den Schneider freute. Der weitere Nachmittag lud zu verschiedensten Möglichkeiten ein, sich mit den Auswirkungen der Bibelgruppen Immanuel auseinander zu setzen. In Workshops wurde zum Beispiel die Gelegenheit geboten, sich in stiller Einkehr in der Kapelle der Zweisamkeit mit Gott anzuvertrauen. In einem anderen lud die Jugendband Yes Lord zum Mitsingen und Mitbewegen ein. Wer wollte, konnte das Seelsorgegebet beanspruchen. In lockerer Form bot sich die Cafeteria als Begegnungsworkshop an. Besonders lebendig erlebbar war der Familien-Postenlauf. Über vier Stationen waren in beliebiger Reihenfolge ein Bibelquiz, ein Malatelier, eine Familiengesprächsrunde und ein Familien-Essen mit Hindernissen zu besuchen. Gewonnen hat jeder, der teilgenommen hatte. Wer noch ein Ohr frei hatte, horchte beim Vortrag von Leo Tanner hinein, der einem die Tiefe und Absichten des Jubiläumsgebetes näherbrachte. Zum Dank und Lobpreis der 25 Jahre Bibelgruppen Immanuel versammelten sich nochmals alle Gäste in der Kirche St. Peter. Eine kurze Rückschau mit verschiedenen Fotos war natürlich nur ein winziger Ausschnitt aus all den Erinnerungen an Begebenheiten, Erlebnissen und Stimmungen, die sich die Einzelnen in dieser Zeit bewahrt hatten. Da die Zukunft aus dem Nachwuchs besteht, ist das Wirken der Kinder- , der Jugend- und Familienarbeit ein wichtiger Pfeiler für die Bewegung. Den Leiterinnen und Leitern sowie den Betreuerinnen und Betreuern sei hier für ihren Einsatz nochmals von Herzen gedankt. Als Abschluss des Festtages liessen sinnbildlich bunte Ballone mit einem Bibelspruch oder Segensgruss im Gepäck sich aufmachen ins Unbekannte, hin zu den kommenden Begegnungen und darauf vertrauend, dass mit der Unterstützung des Heiligen Geistes jeder Same seine Frucht bringen wird.

Albert Beimler

 

Jubiläumsfest Bibelgruppen Immanuel
Wir haben uns mit der ganzen Familie auf den Weg nach Wil gemacht, um 25 Jahre Bibelgruppen Immanuel mitzufeiern. Der Festgottesdienst mit Bischof Markus war eine wunderbare Einstimmung für „Klein und Gross“. Der starke Lobpreis, die Einheit als Geschwister im Herrn und die Harmonie der Geistlichen untereinander haben mich einmal mehr das 25-jährige Wirken und die Gegenwart des Heiligen Geistes spüren lassen. Hineingenommen in die Freude am Christsein und das Bewusstsein unserer Sendung hatte ich in der Mittagspause Zeit für Gemeinschaft und Gespräche mit Menschen, denen ich nur in diesem Rahmen begegne. Für mich immer wieder eine Gelegenheit zum Austausch und gestärkt wieder in den Alltag zurückzugehen. Nach dem Essen im Freien bei sommerlichen Temperaturen haben wir als Familie die angebotenen „Workshops“ in Angriff genommen. Beim Bibelquiz, das mit viel Engagement vorbereitet war, haben wir uns prima ergänzt . Beim Malen eines gemeinsamen Bildes waren Rücksicht aufeinander und Kompromisse gefragt und weil das bei uns in unserer Verschie den artigkeit etwas länger gedauert hat, sind wir leider nicht über diese beiden Posten hinausgekommen. Nach einem wunderbaren Lobpreis und Zeugnissen von Mutigen liessen wir unsren grosse n Dank und unsre Bitten mit Ballonen“ nach Oben“ steigen . Das schöne Bild am Himmel war der gebührende Abschluss eines Freudenfestes.

Kirsten Knäple 

Back to Top