Barmherzigkeitsnachmittag, 28.5.2016 in Niederuzwil

Eine eher kleine Teilnehmerzahl fand sich in der katholischen Kirche zu diesem Angebot ein. Die Singgruppe Jonschwil-Schwarzenbach unter der Leitung von Monika Amstutz gestaltete den Lobpreis und brachte uns mit Liedern und Texten dem Herrn unserem Gott näher und bereitete uns auf den Impuls von Leo Tanner vor.
Er erklärte uns an Hand von fünf Situationen aus der Bibel die Barmherzigkeit Gottes, z.B. Mose beim Dornbusch, bei der Samariterin am Jakobsbrunnen. Ein weiteres Beispiel war das mit dem verlorenen Sohn, der einsichtig wurde und reuig zum Vater heimkehrte und mit offenen Armen empfangen wurde. Das beste Kalb wurde geschlachtet und die Rückkehr wurde gefeiert. Ja, so ist unser Gott.

Auch wir können immer und immer wieder zu Gott zurückkehren, was auch immer geschah, er zeigt sich immer barmherzig.
Was mir auch bewusst wurde, dass wir nicht nur die Barmherzigkeit empfangen dürfen, sondern sie auch immer und immer wieder unseren Mitmenschen entgegen bringen. Also wer empfängt, soll dies auch weitergeben.
Nach der Pause waren wir eingeladen, die Barmherzigkeit Gottes vor dem Allerheiligsten zu feiern mit diversen Angeboten:
- sich in der Kirche bewegen oder in der Bank bleiben
- Kerze anzünden und vor den Altar stellen
- auf einem Blatt Anliegen aufschreiben und Jesus übergeben
- Dienste von Gebetsteams in Anspruch nehmen
- Segensgebet und Zuspruch von einem Diakon empfangen
- bei einem der Priester ein Beichtgespräch führen.
Ich dachte mir, was, fünf Priester für diese kleinere Gruppe, da wird es sicher arbeitslose oder teilweise arbeitslose
Priester geben. Aber oha, es kam ganz anders, die Teilnehmenden nahmen diese Dienste pausenlos in Anspruch.
Ich hätte auch brennende Themen gehabt, aber ich bin auf meinem geistlichen Weg einfach noch nicht so weit, dass ich so spontan den Dienst in Anspruch nehmen könnte.
So bin ich in der Bank geblieben und habe eine intensive Beziehung zu Gott gepflegt und die Zeit war so schnell vorbei, aber es war eine erfüllte Zeit.
Auch fühlte ich mich nicht eingeengt oder unter Druck, du musst jetzt auch etwas in Anspruch nehmen. Für mich war es eine wunderbare Atmosphäre und so konnte ich auch tiefe Erfahrungen machen.
Als Abschluss feierten wir mit der Gemeinde den Gottesdienst. Die Singgruppe, bei der ich auch mitsinge, durfte ihn mit Liedern aus dem grünen Buch mitgestalten.
Ganz erfreulich war, dass mich nach dem Gottesdienst eine Frau ansprach und sagte, dass es ganz wunderbare Lieder sind vom Text her die man gut versteht und so richtig gut tun im Herzen. Was will man noch mehr, Botschaft angekommen, danke Gott.
Abschliessend möchte ich der Bibelgruppe Niederuzwil unter der Leitung von Stefan Strässle ganz herzlich danken für das Organisieren dieses Anlasses. War einfach wunderbar.
So wünsche ich uns allen weiterhin ein gesegnetes Barmherzigkeitsjahr und viele Erfahrungen mit Barmherzigkeit empfangen und geben.                                                                     René Bollhalder

Back to Top