Gespannt fuhr ich mit zwei Kolleginnen aus unserer Bibelgruppe ins Otmarzentrum nach Andwil, um Pfr. Patrik Brunschwiler, Widnau, als Referent, zum Thema: „Leben aus der Fülle, Schöpfen aus Gottes Wort und den Sakramenten der Kirche“ zu hören.

Für mich hat er den Sinn und die Wirkungskraft der verschiedenen Sakramente lehrreich und gut verständlich erklärt. Wir sind kraft unserer Taufe gesalbt, erwählt, berufen. Jedes weitere Sakrament will das, was in der Taufe grundgelegt ist, weiter entfalten. Der Wein der Freude soll nicht ausgehen. In den Sakramenten können wir dies am Dichtesten erfahren. Durch sie werden wir ganz zu Jesus geführt, ist uns das Heil zugesagt und das in allen Lebensphasen. Die Eucharistiefeier soll nicht zur Gewohnheit, sondern zum Bedürfnis, zur Sehnsucht werden, um sich immer wieder neu stärken zu lassen.

Versöhnung – Beichte: Patrik hat mir den wichtigen Stellenwert dieses Sakramentes aufgezeigt. Er muntert uns auf, sich einzulassen auf ein Versöhnungsgespräch, auf einen Rückblick des eigenen Lebens, sein Leben auf Fehler zu überprüfen. Es braucht Mut, Übung, aber es lohnt sich. Ein persönliches Versöhnungs- oder Beichtgespräch kann sehr befreiend wirken, endlich und sicher den Ballast abzulegen und wieder ganz neu zu beginnen. Üben wir im Alltag immer wieder Versöhnung, es lohnt sich.

Mir wurde an diesem Nachmittag bewusst, welch grosses Geschenk es ist, im Glauben zu stehen, aus der Fülle der Sakramente schöpfen und miteinander auf diesem Weg sein zu dürfen.                                           Sophie

Back to Top