KiTeBi-Lager, 9. - 15. Juli 2017 in Ladir GR

Lagerbericht aus Ladir GR <<SRF bi de Lüt - Mit Abraham unterwegs>>

Am Samstag treffen der Hauptleiter und alle Leiterinnen, das Küchenteam sowie zwei Lagerteilnehmer im Lagerhaus ein und beziehen die Räumlichkeiten. Lagerwoche aus Sicht der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestehend aus zwei Gruppen – Teens und Kleinere/Grosse:

Sonntag: Zuerst haben wir Lieder gesungen um alle willkommen zu heissen. Nachdem die Kinder und Teens in Gruppen eingeteilt waren und sich alle ein bisschen eingerichtet haben, stellte eine Reporterin ein paar Fragen an uns und; redete von Abraham, der gerade mit seinem Kamel ‘Achim’ und Sara um die Ecke kam... Ein bisschen später feierten wir einen Gottesdienst, mit Pfr. Leo Tanner, der draussen stattfand.

Aber kaum war der Gottesdienst fertig, fing es an zu regnen. Also gingen wir hungrig in das Esszimmer. Das Essen war superlecker! Am Abend fand die Einführung ins Lagerthema in den Kleingruppen statt. (Caroline, Vera, Eveline)

Montag: Nach dem Zmorge gingen wir in die Kleingruppen und spielten Abraham und Co. Wir lasen auch noch in der Bibel und hörten uns ein Hörspiel an. Nach dem Mittagessen gingen wir in ein Kloster mit 115 Nonnen. Eine führte uns ein wenig durch das Kloster; eine Kirche mit Fenstermalereien und einem grossen Garten, den die älteren Nonnen besuchen können, wurde uns erklärt. Als wir dann auf den Bus warten mussten, spielten wir das ‘Vater Abraham hat viele Kinder’ und dann fing es an zu regnen. Wir wurden nass! Am Abend war dann noch Disco!! (Caroline, Vera, Eveline)

Dienstag: Am Dienstag gab es zwei Wanderrouten: eine grosse und eine kleinere. Grosse Wanderung: Unsere Reise begann um 10.00 Uhr. Schon bald ging es steil den Berg hinauf und alle kamen ins Schwitzen. Nachdem wir die ‘Alp Muota’ erreichten, zeigte sich eine Tafel auf der stand: Achtung Stier – Zutritt verboten! Achtsam gingen wir weiter über Stock und Stein. Bald begegneten uns die Kühe (sie waren harmlos). Aber weil wir den Wanderweg aus Versehen verpassten, mussten wir erneut steil die Wiese hinauf. Als wir unseren Höhepunkt dann schlussendlich gefunden haben (1900 m ü.M.), assen wir unserer Sandwiches. Einige machten ein Nickerchen, während andere lachend den Kühen zusahen. Dann ging es auch schon weiter bergabwärts. Durch Matsch und Bäche und mit ein wenig Regen errichten wir Falera. Da trennten sich unsere Wege. Eine Gruppe ging ‘krömeln’ und die andere lief schon zum Lagerhaus. Dort rannten dann alle schnurstracks unter die Dusche. Schlussendlich waren alle müde und freuten sich aufs Bett. (Navina und Lisette) Kleine Wanderung (Rheinschlucht): Wir sind mit dem Postauto gefahren. Dann sind wir zu Fuss bis zur Feuerstelle gelaufen. Es gab Brot und Fleischkäse und Schokobananen vom Grill. Wir konnten noch unsere Füsse im Rhein ein wenig abkühlen. Dann sind wir weitergelaufen bis zum Bahnhof Versam und fuhren mit dem Zug nach Ilanz. Dort sind wir ins Postauto gestiegen, das uns nach Ladir brachte. Von dort mussten wir ins Lagerhaus laufen. Alle sind gleich duschen gegangen. (Maria, Julian B.)

Dienstagabend: Der beste Abend der Woche! – Wohlfühlabend! Nach der Wanderung durch die Rheinschlucht durften wir uns einen Abend lang entspannen. Es gab Massagen, Frisuren, Gesichtsmasken, Spiele und Fusswaschung. Als wir uns das erste Mal mit Gesichtsmaske sahen, bekamen wir einen Lachanfall! Die Massage war sehr entspannend nach dem heutigen Tag! Als Abschluss gab es noch Götterspeise. (Vera, Caroline)

Mittwoch: Gruppe Klein/Gross: Am Vormittag hatten wir wieder ein Thema zu Abraham. Nach dem Zmittag mussten wir unsere Sachen für die Outdoor-Übernachtung packen. Nach einem Spiel gingen wir dann hinauf zu unserem Übernachtungsort, dem Maiensäss der Caderas. In einem Geländespiel mit Karten mussten wir uns zuerst in Gruppen aufgeteilt unser Nachtessen zusammensuchen. Leider gab es auch Räuber und Polizisten, die uns die Karten immer wieder wegnehmen konnten. Wir haben es dann aber doch geschafft und mussten nicht verhungern! Alles wurde auf dem Feuer gekocht. Wir haben dann in der Scheune geschlafen, einige auch im improvisierten Zelt. (Saladin, Sebastian) Gruppe Teens: Zuerst schauten wir Teens den Film ‘Soul Surfers’. Danach liefen wir zum Maiensäss hinauf. Dann kochten wir Raclette auf dem Feuer. Am Nachmittag hatten wir noch Kleingruppenstunde. Danach spielte das ganze Lager ein Geländespiel. Dann übernachteten wir je nach Gruppen-Einteilung im Stall oder unter freiem Himmel. (Nadine, David G.)

Donnerstag: Nach dem Frühstück auf dem Maiensäss Caderas packten wir die Mätteli und die Schlafsäcke und luden sie mit den Rucksäcken in den Anhänger. Dann liefen wir zum Lagerhaus zurück. Dort duschten wir und waren nachher in der Kleingruppe. Die Grossen machten ein Rollenspiel und die kleinen bastelten, die Teens lasen in der Bibel. Dann gab es Mittagessen. Nachher Siesta im Zimmer. Nach der Siesta gab es Spiel, Spass und Sport. Es gab verschiedene Posten wie z.B. Pöpperlen, Wasserballon werfen, Wasser tragen, Wörter rennen usw. Dann kam Achim (das Kamel) mit Abraham und Sara und es gab Gemüse-Snacks und wir durften in das Zelt von Abraham und Sara. Ein Reporter von SRF – bi de Lüt stellte uns Fragen über das Lager und das Thema „Mit Abraham unterwegs“. Nach dem Abendessen hatten wir eine Stunde Gebetsabend. Danach liefen wir ¾ Stunde schweigend zu einem Feuer und warfen unsere Sorgen und Dankbarkeiten ins Feuer (Zettel). Wir sangen noch etwas und dann liefern wir mit Fackeln zurück. Wir assen noch ein Gutenacht-Mümpfeli und gingen schlafen. (Luana, Vera)

Freitag: Nach dem Zmorge gingen wir in die Kleingruppe. Nach dem Zmittag, der wieder ausgezeichnet fein war, machten wir im Wald ein Spiel. Es ging darum Abraham und Sara zu finden. Sie wurden nämlich ausgeraubt von drei Räubern. Wir mussten zuerst Abraham und Sara finden und dann die Räuber fangen und deren Schatz finden. Alle richteten sich für den Abschlussabend. Die Küche hat wie immer wieder einmal ein super Menü gekocht! Beim ‘Bunten Abend’ wurden wir in Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhielt einen Auftrag, der darin bestand, dass man eine Bibelszene in einem Sketch darstellen musste. Erschwerend war, dass jeweils fünf Wörter und zwei Gegenstände integriert werden mussten! Danach gab es Dessert und zu guter Letzt noch Disco!!! (Eveline)

Samstag: Letzter Lagertag! Früh aufstehen, nach dem Zmorge alles einpacken und dann das ganze Haus putzen. Wie immer haben alle sehr gut mitgeholfen, dass wir alles in der vorgegebenen Zeit schafften! Wir LeiterInnen waren froh, dass dieses Jahr die Lagertage unfallfrei über die Bühne gegangen sind Gott hat uns in allen Belangen beschützt und zu uns geschaut!

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuen sich jetzt schon aufs nächste Lager und haben teilweise schon wieder Pläne geschmiedet! Wir hoffen auch, dass möglichst viele im nächsten Lager dabei sein können! Neue Lagerteilnehmer sind jederzeit herzlich willkommen!!! Das Leiterteam: Lukas Kurath/Franziska Aberer/Antonia Huber/Judith Jöhl/Madleina Signer und Anna Gassmann

Back to Top