Festlicher Gottesdienst Pfingstmontag, 5. Juni 2017 in Jonschwil

Am Pfingstmontag, 5. Juni 2017, feierten zahlreiche Gläubige in der Pfarrkirche Jonschwil einen festlichen Pfingst-Gottesdienst. Die ZwischenRaum-Band Wilen begleitete die gut ausgewählten Lieder und das kräftige Mitsingen der Gläubigen führte zu einem ergreifenden Gottesdienst. Die Priester und die Gläubigen baten den Heiligen Geistes um ein neues Kommen.

Im Gottesdienst (nach dem Evangelium) hat Christof Züger folgedes Glaubenszeugnis vorgetragen:

 

Zger17K

"Mit 53 Jahren stehe ich mitten im Leben. Schon oft habe mich gefragt, warum ich, Christof, jetzt genau da stehe, wo ich bin? – Ja ich darf für mich in Anspruch nehmen, dass ich, meine ganze Familie mit meiner lieben und starken Frau und meinen Kindern, gesegnet sind von unserem grossen und allmächtigen Vater. Er liebt mich, nicht nur wenn ich stark bin, sondern und vor allem auch in meiner Schwäche und meinen Begrenzungen steht er zu mir. So durfte ich in den letzten 15 bis 20 Jahren eine persönliche Beziehung zu meinem Gott und zu Jesus Christus aufbauen, die an einem Alphalive-Kurs angefangen hat. Durch das gemeinsame Gebet in der Hauskreisgemeinschaft, in der Familie und vor allem mit meiner Frau ist die Jesus-Beziehung tiefer gewachsen. Am Morgen früh auf meiner kurzen Fahrt zur Firma spreche ich mit Gott über meinen kommenden Tag und bitte ihn, mir beizustehen. – Oft am Abend vor dem Einschlafen bete ich alleine oder mit meiner Frau zu Gott.
In den letzten Jahren konnte ich in einem näheren Umfeld von Freunden und Familienangehörigen, die eine lebendige Gottesbeziehung haben, meinen Glauben vertiefen und von ihnen lernen.
Meine persönliche Beziehung zu Gott hilft mir ganz praktisch im Alltag, bei Entscheidungen im Unternehmen, in der Familie und der Erziehung der Kinder, einfach überall wo ich Antworten suche, hilft mir Gott bei den Entscheidungen.
Dies ist für mich eine grosse Hilfe. Oft stehe ich vor schwierigen Entscheidungen in denen meistens viele Mitmenschen und Mitarbeiter betroffen sind. Diesen Bogen zwischen Marktwirtschaft und Nächstenliebe als Regenbogen zu finden, dafür steht mir Gott täglich zur Seite.
Er steht mir auch zur Seite, wenn mich das Gefühl beschleicht, dass ich nicht genüge und ich mir selber Druck aufbaue. Mehr und mehr darf ich in solchen Momenten erfahren, wie er mir zu verstehen gibt, es genügt!
Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast! Grossartig ist alles, was du geschaffen hast - das erkenne ich! Ps 139,14"                                                                                                                                                 Christof Züger

Back to Top