Rundbrief November 2015: Wie schön und gross bist Du!

James Packer schreibt: „Der Verstand der Christen hat sich dem modernen Geist angepasst: Der Geist, der sich grosse Gedanken über den Menschen aussinnt und der nur Raum lässt für kleine Gedanken über Gott.“ Vielleicht bringt dieses Zitat das Problem in unseren Kirchen auf den Punkt. Wir denken einerseits viel zu klein über Gott und andrerseits steht bei uns oft, gerade auch in der Liturgie, der Mensch im Mittelpunkt. Da geht es oft zuerst um die Gestaltung, um menschliche Ideen, um menschliche Klugheit, um menschliche Kraft, Gott wird dann zu einer erwünschten „Zutat“, der uns Glück und Erfolg bringen und dafür sorgen soll, dass wir ein möglichst angenehmes Leben haben. Ein solcher Gott ist letztlich uninteressant…

zum Rundbrief November

Back to Top