Papst Franziskus beginnt die Verkündigungsbulle «Misericordiae vultus» (MV) – Das Antlitz der Barmherzigkeit – mit diesen Worten: «Jesus Christus ist das Antlitz der Barmherzigkeit des Vaters. ...In Jesus von Nazareth ist die Barmherzigkeit des Vaters lebendig und sichtbar geworden und hat ihren Höhepunkt gefunden» (MV 1)

Mögliches Missverständnis: Heute können wir in Bezug auf die Barmherzigkeit Gottes auf folgendes Missverständnis treffen: Barmherzigkeit bedeute ....

zum Rundbrief Mai

„Barmherzig wie der Vater” – so lautet das Motto des Heiligen Jahres. Es ist aus dem Lukasevangelium genommen: „Seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist.” (Lk 6,36) Diese barmherzige Liebe Gottes, die in Jesus von Nazareth Mensch geworden ist, hat Papst Franziskus in seinem Leben tief berührt und zu seiner Berufung geführt.
Einmal besuchte er eine römische Kirche, in der die Berufung des Apostels Matthäus dargestellt war. Er betrachtete das Bild. Der liebende Blick Jesu auf Matthäus beeindruckte ihn tief. Er dachte daran, wie Jesus diesen Matthäus, den Zöllner und von den Juden verachtete Steuereintreiber beruft. Jesus schaute nicht auf die Sünde, sondern auf das Herz von Matthäus, das sich nach Liebe, nach innerer Lebendigkeit und wahrer Freude sehnte. Aus dieser Szene heraus hat Papst Franziskus seinen Wahlspruch als Bischof und Papst gewählt: “miserando atque eligendo”- “Aus Erbarmen habe ich dich erwählt”.

zum Rundbrief Februar

James Packer schreibt: „Der Verstand der Christen hat sich dem modernen Geist angepasst: Der Geist, der sich grosse Gedanken über den Menschen aussinnt und der nur Raum lässt für kleine Gedanken über Gott.“ Vielleicht bringt dieses Zitat das Problem in unseren Kirchen auf den Punkt. Wir denken einerseits viel zu klein über Gott und andrerseits steht bei uns oft, gerade auch in der Liturgie, der Mensch im Mittelpunkt. Da geht es oft zuerst um die Gestaltung, um menschliche Ideen, um menschliche Klugheit, um menschliche Kraft, Gott wird dann zu einer erwünschten „Zutat“, der uns Glück und Erfolg bringen und dafür sorgen soll, dass wir ein möglichst angenehmes Leben haben. Ein solcher Gott ist letztlich uninteressant…

zum Rundbrief November

Unsere Spende für das erste Halbjahr 2015 an die Primary School des Emmaus-Centers in Katikamu/Uganda erfolgte im Rahmen des Budgets und betrug mehrere Tausend Franken (zehnter Teil unserer gesamten Spendeneinnahmen). Wie wir aus dem Schulreport vom Juli 2015 entnehmen, konnte mit unseren Spenden - auch der Vorjahre - ein neu erbautes Klassenzimmer- gebäude mitfinanziert werden (siehe Bild). Wir sind allen unseren Spenderinnen und Spendern dankbar, dass wir die Primarschule wesentlich unterstützen können. Im August 2016 feiert das Emmaus-Center das 25-Jahr-Jubiläum und aus diesem Anlass sollten im Immanuel-Haus verschiedene dringende Renovationen durchgeführt werden. Auch sind für das nächste Jahr bei der Primary School grössere Bauprojekte und Renovationen geplant, deren Finanzierung sicherzustellen ist.

Ug Kinder

Papst Franziskus hat uns in den letzten Rundbriefen aufgerufen, der besten aller Botschaften, dem Evangelium zu dienen. Hören wir dazu das Gleichnis vom Sämann: „Hört! Ein Sämann ging aufs Feld, um zu säen.“ (Mk 4.3) Wohin fällt der Same? Jesus nennt vier verschiedene Böden. Diese Böden sind ein Bild dafür, wie Menschen auf das Wort des Evangeliums, das immer neu ausgesät wird, reagieren. Sie weisen uns auf die Hindernisse und Probleme hin, die das Ziel des Sämanns, nämlich Frucht zu bringen, verhindern. Dazu betrachten wir nun das Gleichnis mit der Deutung, die Jesus dazu gibt.

zum Rundbrief August

Weiterführung Gebetsengagement für die Evangelisierung.

Am festlichen und frohen Pfingstgottesdienst in Jonschwil wurden wir vom Hl. Geist neu gestärkt und erfüllt mit Glaubensfreude. Unser grösster Wunsch ist, dass möglichst viele Menschen Jesus als ihren Herrn und Erlöser kennenlernen und aus Seiner Quelle leben. Für Papst Franziskus und für uns als Bewegung ist das Gebet für die Evangelisation ein grosses Herzensanliegen.

Im Vertrauen und Glauben auf Jesu Verheissung führen wir das Gebetsengagement für die Evangelisierung bis zum Pfingstsonntag 2016 weiter. Alle sind herzlich eingeladen, für die Verbreitung der frohen Botschaft wöchentlich eine halbe Stunde an einem frei gewählten Tag dafür zu beten. Denn die Menschen haben Durst, Sehnsucht nach Liebe und Frieden - nach Gott.

Gebetstext, weitere Infos und Anmeldung für das wöchentliche Gebet siehe Evangelisationsgebet.

Wir sind jung, kreativ und katholisch und stehen mit beiden Beinen im Leben. Wir wollen – wie von Papst Johannes Paul II. angeregt – dem alten Europa ein neues Gesicht geben. Durch einen lebendigen, jungen Glauben; durch professionelle Medienarbeit; durch unser Zeugnis. Fisherman.FM zeigt, dass katholisch zu sein ein Lifestyle ist. Fisherman.FM ist ein junges, kreatives und katholisches Projekt, das die Möglichkeiten neuer Kommunikationsmittel nutzt – basierend auf einem Webradio. Es ist ein Projekt von jungen Leuten für junge Leute und orientiert sich zu 100 % an seiner Zielgruppe – an jungen Menschen, die voll im Leben stehen und auf der Suche nach der Wahrheit sind. Fisherman.FM ist ein Sprachrohr und Medium dieser jungen Generation, der Gegenwart und der Zukunft der Kirche. Eine Generation, für die es normal ist, an Gott zu glauben. In einer Gesellschaft, die Gott weitgehend aus dem Alltag verdrängt hat. Auch für viele Katholiken ist der Alltag eine Wüstenzeit zwischen Sonntagsgottesdiensten. Fisherman.FM ist mit dabei im Alltag mit guter, weitgehend christlicher und katholischer Musik, kurzen und treffenden Inputs zum Tagesevangelium, gemeinsamem Abendgebet, Humor, Kreativität und vielem mehr. Mitten im Leben.

Link: http://www.fisherman.fm

Back to Top